Medienerziehung funktioniert nur gemeinsam!

 

Der Präventionsbeauftragte unserer Schule, Herr Hackel, hatte hochkarätige Referentinnen eingeladen: Frau Brauer von der AWO und Frau Jäger von der Polizei Gifhorn informierten auf einem Elternabend für die Klassen 5-7 über Gefahren und Fallstricke im Umgang mit Internet, Computerspielen und Apps.

Besonders erstaunt waren viele Eltern über die Tatsache, dass sich Schülerinnen und Schüler sehr schnell strafbar machen können, wenn sie unangemessene Inhalte teilen. Auch sind Kinder nicht davor gefeit, auf Schadenersatz verklagt zu werden, wenn sie die Persönlichkeitsrechte anderer im Internet verletzen.

Mobbing an sich sei keine Straftat, aber Mobbing besteht meist aus einer ganzen Reihe von Einzelstraftaten: Bedrohung, Beleidigung, üble Nachrede, etc. , so erklärte es Frau Jäger. Der Gesetzgeber sei dort sehr streng.

Frau Brauer von der AWO legt ihren Schwerpunkt auf den Umgang mit Computerspielen und Handy-Apps-. Sie betonte, nicht jeder exzessive Konsum sei immer gleich eine Handysucht oder Spielsucht. Trotzdem sollten Eltern viel mit ihren Kindern über die Nutzung von Computer und Handy reden. Besonders die Sensibilisierung der Kinder für den Schutz der eigenen Daten und die Warnung vor zu viel Vertrauensseeligkeit bei der Annahme von Freundschaftsanfragen sollte Thema sein.

Ihre Tipps an die Eltern:

# machen Sie sich selbst mit den Programmen vertraut, die ihre Kinder benutzen

# Alle Programme enthalten Einstellungen zu Privatsphäre. Je jünger die Kinder sind, desto eher sollten Eltern diese Einstellungen gemeinsam mit ihren Kinder vornehmen.

# Anstelle von täglichen Zeitbeschränkungen für Mediennutzung sei eher eine wöchentliche Gesamtzeit zu empfehlen.

Sollten Eltern über den Medienkonsum ihrer Kinder besorgt sein, gibt es viele Stellen, die Hilfe und Unterstützung anbieten:

 

Linkliste zur Mediennutzung

vom AWO Kreisverband Gifhorn e.V., Dorothea Brauer, Bergstr. 35, Gifhorn, praevention@awo-gf.de

www.klicksafe.de/

klicksafe ist eine EU-Initiative für mehr Sicherheit im Netz

www.saferinternet.at

Privatsphäre-Leitfäden für soziale Netzwerke und Schritt-für-Schritt-Anleitungen.

Ab welchem Alter darf mein Kind was und wie lange im Internet tun? Die Initiative wird von der EU umgesetzt.

www.spieleratgeber-nrw.de/

Der Spieleratgeber-NRW ist die pädagogische Informationsplattform zu Computer-, Konsolenspielen und Apps.

www.mediennutzungsvertrag.de

Ein Vertrag sorgt für klare Regeln in der Familie für den Umgang mit Medien.

www.ins-netz-gehen.de/check-dich-selbst/bin-ich-suechtig#content

Infos für Jugendliche und Eltern zum Thema Computerspielsucht, Selbsttest zur Videospielsucht und exzessiver Internetnutzung, Seite der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA)

www.computersuchthilfe.info/jugendliche.html?file=files/downloads/Medientagebuch.pdf

Medientagebuch schreiben, um die eigene Mediennutzung zu reflektieren.

www.jugendschutz.net

Gemeinsames Kompetenzzentrum von Bund und Ländern für den Jugendschutz im Internet.

www.handysektor.de

Unabhängige Anlaufstelle für den digitalen Alltag – mit vielen Tipps und Infos rund um Smartphones, Tablets und Apps.

www.chatten-ohne-risiko.net/startseite/

Infoportal, das über Risiken der Online-Kommunikation aufklärt und Sicherheitstipps gibt.

www.surfen-ohne-risiko.net/startseite/

Sicherheitseinstellungen für Smartphones Schritt-für-Schritt erklärt

www.jugendschutzprogramm.de

Kostenloser JusProg Kinderschutzbrowser für Computer, Tablet und Smartphone

www.internet-abc.de

Unabhängige Plattform gibt Infos für den sicheren Umgang mit dem Internet für Eltern, Pädagogen und Kinder.

www.fsm.de

Freiwillige Selbstkontrolle Multimedia-Diensteanbieter, gemeinnütziger Verein, der sich mit Jugendmedienschutz in Onlinemedien befasst.